Entwicklung
Der Leonberger      wachsam  -  treu  -  kinderlieb

Home Nach oben

 

      Wappen Thüringen

DCLH  VDH  FCI

Flagge Deutschland



  
                                                 



  

 

Entwicklungsstadien eines jungen Leos

 Geburt:  ca. 63.Tag
Vollkommen abhängig von der Mutter werden die Welpen mit geschlossenen Augen und Ohren geboren.  Ihr Geburtsgewicht liegt ca. bei 500g. Da die Welpen die ersten Tage nach der Geburt ihre Körpertemperatur von ca. 39,5 Grad nicht selbst halten können, sind sie sehr auf die Nähe ihrer Mutter und Geschwister angewiesen. Reflexartig kriechen sie anfangs zur mütterlichen Zitze, um dort zu saugen.
Urinieren und Koten geschehen als Reflex und nur auf Bauch- und Anusmassage der Mutter durch Lecken.
 

1.Lebenswoche - alles dreht sich noch ums "satt werden"

 

11.Tag:
Ohren und Augen beginnen sich zu öffnen.
 

14.Tag:
Bei manchen Welpen kann man jetzt die ersten Fangzähne spüren, die langsam durch das Zahnfleisch kommen.
Die Welpen können jetzt gut krabbeln.
 

16.- 18.Tag:
Erstes wackeliges Laufen der Welpen. Die Augen sind jetzt geöffnet.               

21.Tag:
Beginn der Sozialisierungsphase. Die Welpen beschäftigen sich miteinander und beginnen ihre nahe Umgebung zu erkunden.
 

4.Woche:
Die Welpen können Gegenstände tragen und miteinander spielen.
Jetzt erkunden sie auch die Umgebung außerhalb der Welpenkiste.
 

5.Woche:
Aus den Welpen werden jetzt richtige kleine Hunde.
Ihre Bewegungen sind immer koordinierter.
Sie lernen, Menschen zu unterscheiden und auf ihre Stimmen zu reagieren.
 

6.Woche:
Innerhalb des Geschwisterrudels wird jetzt Dominanzverhalten ausprobiert, eine Geschwisterrudel- Hierarchie bildet sich. Dies ist eine sehr wichtige Entwicklungsphase um zu lernen, wie man sich später gegenüber anderen Hunden verhält.
 

8.-12.Woche:
Das Milchgebiss ist vollständig.
Die ersten Regeln können und sollten jetzt klargemacht werden.
Erlauben Sie Ihrem kleinem Hündchen jetzt nichts, was er später als Hund auch nicht tun darf.
Der Welpe sollte lernen, auf seinen Namen zu reagieren und auf Ruf zu kommen. Er muss die Stubenreinheit lernen. Bringen Sie Ihrem Welpen gleich nach jedem Schläfchen oder jeder Fütterung, ansonsten alle 2 Stunden an den vorgesehenen Löseplatz. Hat er hier sein Geschäftchen erledigt, streicheln und loben Sie ihn ausgiebig.
In dieser Phase überwiegt die Neugierde vor der Angst, d.h. Sie können und sollten Ihren Welpen überall mit hinnehmen. z.B. Fußgängerzone, Kaufhäuser, Restaurantbesuche, Kindergärten, Schulen, Bahnhöfe u.s.w.
Alles, was Ihr Welpe jetzt positiv erfährt, wird ihn später als einen wesensfesten und sicheren Begleiter in allen Alltagssituationen zeigen.
Er sollte jetzt auch viel Gelegenheit haben, mit anderen Hunden spielen zu können, damit er später als erwachsener Hund kein Raufer wird.


6.Monat:

Ende des 6.Monats sollte das Gebiss vollständig sein (42 Zähne). Er sollte ein Scherengebiss haben.
 

6.-12.Lebensmonat:
Die Erziehung muss jetzt konsequent, aber positiv verstärkt, mit sehr viel Lob durchgeführt werden.
Ihr Welpe muss lernen, 'Bei Fuß' zu gehen. Sitz, Platz, Komm, Aus und Pfui muss er hundertprozentig verstehen und ausführen.
Seit Beginn der Geschlechtsreife beginnt die Pubertät Ihres Hundes.
Ihr Teenager-Hund mag so tun, als hätte er Worte, wie Sitz, Platz, u.s.w. noch nie in seinem Leben gehört. Er wird Ihre Dominanz testen und alle Haushaltsregeln, nur um zu sehen, ob sie immer noch gelten.
Verzweifeln Sie nicht. Ihr Hund ist ganz normal. Wenn Sie Ihr Programm weitermachen, wie bisher, wird sich alles wieder regeln