Tierarzt
Der Leonberger      wachsam  -  treu  -  kinderlieb

Home Nach oben

 

      Wappen Thüringen

DCLH  VDH  FCI

Flagge Deutschland



  
                                                 



  

Beim Tierarzt

 

Ein Tierarztbesuch steht ins Haus. Sei es weil Hund geimpft werden soll, die  Wurmkur ansteht oder weil Ihr Tier sich verletzt hat oder auffällig benimmt. Was dabei alles zu beachten ist und wie sie sich und Ihren Hund darauf vorbereiten können erfahren Sie hier.

 

Hier einige Tipps für den Besuch beim Tierarzt

  • Im Wartezimmer muss der Hund an die Leine damit eine gewisse Ruhe gewährleistet ist und dass Ihr Hund nicht "stiften gehen" kann. Außerdem befinden sich meist noch andere Tiere im Wartezimmer die nicht unbedingt die Bekanntschaft mit Ihrem Bello machen wollen.
  • Dreht es sich um eine Routineuntersuchung oder eine Impfung sollten sie vorher einen Termin vereinbaren. Somit ersparen Sie ihrem Tier eine lange Wartezeit und der Arzt kann sich mehr Zeit für die Untersuchung nehmen. Informieren Sie bereits am Telefon um welche Behandlung es sich dreht, das ermöglicht den Tierarzthelferinnen eine bessere Vorbereitung und eine bessere Terminplanung.
  • Was Sie dabei haben sollten: Impfpass, Unterlagen über bisherige Behandlungen und Operationen (sofern diese von einem anderen Arzt durchgeführt wurden), evtl. Allergiepass.
  • Informieren Sie den Tierarzt über die Beschwerden, Anzeichen und Verhaltensweise. Damit mit sie in der Aufregung nichts vergessen machen Sie sich doch einfach Notizen die Sie zum Arztbesuch mitnehmen.
  • Erklären Sie dem Arzt welche "Notmaßnahmen" sie bereits ergriffen haben und wie der Hund darauf reagiert hat.
  • Hatte das Tier schon mal solche Symptome? Wenn ja sollte dies der Arzt ebenfalls wissen.
  • Bei Beschwerden sollten Sie folgende Fragen beantworten können: Trinkt der Hund viel? Schläft er viel? Seit wann geht es dem Tier schlecht? Hat er gefressen? Erbrechen oder Durchfall? Gab es Veränderungen wie z.B. ein neues Familienmitglied, Umzug usw.
  • Falls Sie den Tierarzt gewechselt haben: Informieren Sie den Arzt über frühere Behandlungen und über Unverträglichkeiten wie z.B. auf Medikamente oder sonstige Allergien.